Luxemburger Wort – Mehr Geld für Elternurlaub

Dreierrunde: Mehr Geld für Elternurlaub

Durchbruch beim Elternurlaub: Die Dreierrunde aus Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften hat sich auf neue Regeln für den “congé parental” geeinigt. Neben Fragen rund um die Beschäftigung war dies das Hauptgesprächsthema in dieser Verhandlungsrunde.

Zukünftig soll derjenige, der den Elternurlaub in Anspruch nimmt, sein volles Gehalt beziehen, dies bis zu einer maximalen Summe von 3.200 Euro pro Monat. Bisher lag dieser Betrag knapp unterhalb des Mindestlohnes.

Nichts ändern wird sich an den Urlaubsperioden, der Interessierte kann den Urlaub für sechs oder zwölf Monate anfragen, auch eine flexible Lösung mit mehreren Arbeitstagen pro Woche ist möglich.

Eltern sollen die berufliche Auszeit künftig nicht mehr nur bis zum vollendeten fünften, sondern bis zum sechsten Lebensjahr des Kindes beanspruchen können. Die Gewerkschaft CGFP begrüßt es, dass Vater und Mutter in Zukunft gleichzeitig in Elternurlaub gehen können. Bisher ist dies nur bei der Teilzeit-Variante möglich.

Familienministerin Corinne Cahen wird demnächst einen entsprechenden Gesetzestext ausarbeiten. Am Montag will sie weitere Details bei einer Pressekonferenz bekannt geben.

Keine großen Fortschritte gab es dagegen bei den Themen Arbeitszeiten und Lohnfortzahlung. Eine weitere Gesprächsrunde ist für den 12. Oktober geplant.